„Weder Schmusetier noch reißende Bestie“

.

„Weder Schmusetier noch reißende Bestie“

oder

Warum sollte sich auch nur irgendetwas geändert haben?

.

In der hiesigen Tageszeitung „Westfälische Rundschau“ und „Westfalenpost“, beide der WAZ- Gruppe zugehörig, erschien gestern (12. Juli 2016) folgender Artikel (auch nachzulesen hier):

16-07-12-WP-Wolf-Artikel

Na ja. Nun habe ich es mittlerweile aufgegeben, Leserbriefe an die WR oder WAZ zu schreiben, die in irgendeiner Weise Kritik durchklingen lassen an BUND, NABU, Grünen, denn das ist vergebene Liebesmüh und fällt regelmäßig durch die interne Zensur im Verlag, verschwindet im Medien- Orkus. Es ist aber auch unmöglich, auf solche Beiträge in die paar Zeilen eines Leserbriefs das an Information hineinzupacken, was hinein gehörte. Deswegen poste ich bei so etwas lieber in meinem Blog, da geht wenigstens nichts unter; man kann das ja als offenen Brief verstehen. Irgendwie muss man, denke ich, Stellung nehmen, auch wenn man das Gefühl hat, gegen Windmühlenflügel zu kämpfen bei der vereinten Front der Weltverbesserer. Trotzdem muss man reagieren, finde ich, aus dem einfachen Grund, weil auch in diesem Beitrag einmal mehr vieles, was darin gesagt wird, schlicht unwahr ist, fast der ganze Rest verzerrt dargestellt wird.

Zunächst mal: Der Titel klingt toll. „Weder Schmusetier noch reißende Bestie.“ Da bekommt man Lust zu lesen. Nur leider folgt dann statt einer sachlichen Gegenüberstellung, pro und contra, wie im Titel ja eigentlich implizit angekündigt, nur noch die Schmusetour. Ich hab´s eigentlich erwartet, und außer mir auch noch viele andere, wie man vermuten kann: Ganze 30 Teilnehmer haben sich verlaufen, trotz wochenlanger Werbetrommelei. Warum? Klare Antwort: Wenn man sieht, dass die Referenten ein Meeresbiologe und ein BUND- Funktionär sind, wundert das niemanden. Jemand, der in der Materie drin ist, erwartet da einfach nichts Substantielles außer der Bedienung von Klischees und dem Verbreiten von Plattheiten. Und der Bericht bestätigt das. Die üblichen Spielereien: Kuscheln, runterreden – und verdrehen.

.

Die Fakten und die Toten

Z. B. die Bemerkung, dass in den letzten 66 Jahren lediglich 4 Menschen (in Spanien) von Wölfen getötet wurden. Da fragt man sich erstens: Warum wird so peinlich vermieden zu sagen, dass das ausschließlich Kinder waren (siehe Kotrschal weiter unten)? Ich meine, die Szene kennt die Wirkung, und wenn es für eigene Ziele in den Kram passt, wird so ein emotionaler Gaul gnadenlos geritten. Dann: Warum diese zeitliche Eingrenzung? Ganz einfach: Da kann man alles, was davor lag, so schön elegant ausblenden, und streng genommen hat man ja nicht gelogen. Bewährte Methode also. Doch noch nicht mal dabei macht man sich die Mühe, zumindest einigermaßen konkret, vor allem korrekt und zitierbar zu sein, Quellen zu nennen. Ein Zeichen dafür, für wie dumm man sein Ziel, den Bürger, hält (Die glauben eh alles!). Ich traue mich aber mal, nachzufragen. Z. B., wie kommen die genau auf 66 Jahre?

Prompt wird´s ein wenig rätselhaft. Es ist 59 Jahre her, dass das erste der vier spanischen Kinder, (die ja wohl mit den angegebenen vier Menschen in Spanien gemeint sind, andere Quellen sprechen übrigens von sieben Kindern) von Wölfen getötet wurde (1957), das letzte 1974. Bei den fünf toten polnischen Kindern von 1937 klappt die Arithmetik allerdings wieder: Länger als 66 Jahre her, braucht man nicht zu erwähnen. Zufällig ist es aber 66 Jahre her, um das Jahr 1950 herum nämlich, dass der Tod bzw. das spurlose Verschwinden von 36 Kindern in der russischen Kirov- Region nach den gefundenen Spuren Wölfen zugeschrieben werden musste. Damals natürlich nicht offiziell, das durfte ja nicht sein im real existierenden Sozialismus. Aber noch nicht einmal das ist alles an Fehlinformation.

Zunächst mal ist es so: Dass in den letzten 66 Jahren in Europa so wenige Menschen Opfer wurden, liegt ganz einfach daran, dass sie so gut wie verschwunden waren, die Wölfe. Massakriert, wie das im Artikel so neutral ausgedrückt wurde. Und trotzdem: Obwohl sie so gut wie verschwunden waren, hat es jederzeit Tote gegeben, anders als die „Experten“ G. Wörner und Dieter Heide es so fröhlich in die Welt posaunen. Noch in den späten 1980-er Jahren, listet Hans Kruuk in seinem Buch „Hunter and Hunted: Relationships between Carnivores and People“ auf, sind in Nordeuropa (Russland und Weiß- Russland) Kinder und Erwachsene auf ihrem Weg durch winterliche Wälder ganz offensichtlich durch Wölfe erbeutet worden. Und ich verwende das Wort „erbeutet“ ganz bewusst.

Der letzte Fall aus dieser Zeit und Gegend: Der 60- jährige Michael Amosov ging am 21. Feb. 1996 durch den Wald nach Hause. Er kam nie an. Man fand im Schnee Spuren eines Kampfes, viel Blut und viele Wolfsspuren. Von Amosov keine Spur mehr, kein Stück Kleidung, nichts. Kurt Kotrschal 1) („Wolf –Hund – Mensch“, Brandstätter Verlag Wien, 2012) schreibt dazu:

„Der Fall ist keine Ausnahme. Meist bleibt vom Opfer hungriger Wölfe nichts übrig.“ Und weiter: „In derselben Gegend fiel zwei Monate früher ein 55-jähriger Holzfäller Wölfen zum Opfer, was durch die ganz wenigen Überreste zu belegen war.“ Und weiter: „Und nochmals zwei Wochen früher erwischte es ein 9-jähriges Mädchen, das ihr Lehrer bis nach Einbruch der Dunkelheit (zur Bestrafung) in der Schule behalten hatte. Den Lehrer erschoss der Vater, vom Kind blieb nur der Kopf.

Machen wir weiter mit Kotrschal:

„In den vergangenen 20 Jahren wurden in den Provinzen Uttar Pradesh, in Bihar und in Andhra Pradesh eine Reihe von Vorfällen untersucht, denen mindestens 273! Kinder zum Opfer gefallen sein sollen. Die belegten Wolfsattacken ergeben ein klares Bild: Beutemotivierte Angriffe erfolgen in Eurasien zu etwa 90 % auf Kinder vor der Pubertät. Die restlichen 10 % machen vorwiegend Frauen aus. Erwachsene Männer werden dagegen selten angegriffen. In einigen Fällen rissen übrigens die Serien ab, wenn eine bestimmte Wölfin erlegt wurde. Dies unterstreicht die Möglichkeit, dass Wölfinnen eher dazu neigen, ihr Beutespektrum auf Menschen auszudehnen, während Attacken durch Rüden vorwiegend verteidigungsmotiviert zu sein scheinen. In ihrer Bevorzugung von Kindern als menschliche Beute zeigen sich im Übrigen die natürliche Vorsicht von Wölfen und ihre generelle Vorliebe für schwache und ungefährliche Beute.“

273 tote Kinder und Frauen in Indien – nur Inder? Zählen die nicht unter „Todesopfer“? Und das alles nur die Todesfälle, die erwiesen nicht tollwütige Wölfe verursacht haben. Nur nebenbei erinnere ich an den Fall des Studenten Kenton Carnegie, der im November 2005 in Kanada morgens beim Joggen von Wölfen angegriffen und getötet wurde. Im Mai 2010 wurde die Lehrerin Candice Berner im Südwesten Alaskas Opfer eines Wolfsangriffs. November 2005, Mai 2010. Das ist nun gewiss keine 66 Jahre her.

So weit Kruuk und Kotrschal. Und die beiden sind keine Wolfshasser, das genaue Gegenteil ist der Fall, man lese ihre Bücher. Aber im Gegensatz zu den Referenten in Mecklinghausen sind sie ehrlich. Kotrschal verweist auf die Studie „The fear of wolves: a review of wolf attacks on humans“ des NINA (Norsk Institut for Naturforskning), in der 18 wirkliche Wolfsexperten mal beschreiben, wie´s tatsächlich aussieht an der Wolfsfront. Ganz bestimmt nicht so, wie die Herren Heide und Wörner das so freundlich lächelnd in die Federn diktieren. Die Studie datiert aus dem Jahr 2001!!

Das Schlimme ist: Heide und Wörner und natürlich NABU, BUND etc. wissen das alles. Das kann man ja wohl getrost voraussetzen, denn sie sind ja allesamt Wolfs- „Experten“. Aber wenn ein „Experte“ eine 15 Jahre alte Studie nicht kennt, die in ihrer Wichtigkeit noch dazu eine wesentliche Grundlage für die Wolfsforschung ist, dann kann es mit dem Expertentum nicht weit her sein, meine ich.  Ich persönlich bin kein Experte, habe bisher keine Wölfe erforscht, nur zusammen mit ihnen gejagt. Die machten ihre Tour, ich meine, als Nachbarn und Kollegen, in den USA, in Russland, in Sibirien, in den Karpaten. Wir haben uns gegenseitig nicht gestört, man akzeptiert und respektiert sich halt. Man weiß dann zwar ungefähr, wie der andere tickt und jagt, aber mehr lernt man nicht. Weil ich trotzdem neugierig war, habe ich viel über sie gelesen; wir können das schließlich. Allerdings von wirklichen Wolfsexperten und Forschern wie Erik Zimen, L. David Mech, Bob Hayes, mit Abstrichen Günter Bloch und eben Kurt Kotrschal, der meiner Meinung nach auf dem Gebiet im deutschsprachigen Raum (er selbst ist Österreicher, so viel ich weiß), wenn nicht in Europa führend ist. Da kann man ungeheuer viel lernen, da kann man dann alles das auch lesen, was ich weiter oben angeführt habe. Wenn jemand dann aber trotzdem solche Aussagen macht wie „seit 66 Jahren …“, dann kann das ja wohl nur zwei Gründe haben: Entweder belügt er die Leute bewusst, oder er hat schlicht und einfach keine Ahnung. Dann sollte man sich aber um Himmels Willen nicht als Wolfs- „Experte“ vorstellen. Und ganz, ganz schlimm wäre es, wenn beides zuträfe. Also Experte sein und lügen  ….

.

Zur Hauptsache 

Nun haben wir das zurechtgerückt, kommen wir jetzt zur Hauptsache: Ich persönlich und viele andere Jäger, die ich kenne, haben absolut nichts gegen Wölfe. Ganz im Gegenteil, wie man meinen verschiedenen Beiträgen auf diesem Jagdblog entnehmen kann (http://www.ein-jagdmensch.com/der-wolf-der-verlorene-sohn/); erstens könnten wir uns ja wehren, und Rehe haben wir wirklich genug. Viel wichtiger ist: Keine streunenden Hunde mehr, keine Katzen im Revier, Füchse, Waschbären müssen sich auch warm anziehen – sowas vereinfacht das Leben, wenn man als Jäger für die Allgemeinheit für viele Milliarden €uro im Jahr Aufgaben erfüllt, die sonst der Staat übernehmen müsste, steuerfinanziert und damit sauteuer, wie alles, was Staatsaufgabe ist (http://www.ein-jagdmensch.com/hobbyjagd/). Und Jäger nehmen keine Spenden bzw. halten nicht für jeden Handschlag die Taschen auf, nein, die bezahlen sogar noch dafür, für den Staat jagen zu gehen, Wildbestände zu regulieren, Revierpflege, Biotop- Verbesserungen etc. etc.. Um dann prompt immer wieder angemeiert zu werden in den Medien, mit Klischees und Vorurteilen, die ja so herrlich zu kolportieren sind, wie übrigens in dem obigen Artikel auch.

.

Was stimmt denn?

Aber was stimmt denn nun in dem Artikel? Da findet man sogar was. Richtig ist die Bemerkung, dass Wölfe in Europa erst seit dem 8. Jahrhundert stark bejagt wurden. Aber der Grund dafür war nicht, dass auf einmal böse Jäger dem Wolf ans Fell wollten, sondern weil sich damals überhaupt erst das erste politische Gebilde mit einer beginnenden Verwaltung entwickelte, das fränkische Reich nämlich. Und für überregional organisierte Wolfsjagden ist nun mal Verwaltungsstruktur nötig. Die Landbevölkerung, und andere Bevölkerung gab es damals praktisch nicht, hat von jedem Herrscher ultimativ gefordert, die Wölfe auszurotten oder wenigstens so weit zurückzudrängen, dass ihr weniges Vieh zumindest eine Chance zu überleben hatte bei der damals üblichen Waldhute. Zu dieser Forderung waren sie berechtigt nach dem damaligen Gesellschaftsmodell: Die Unterschicht arbeitete, hatte kein Recht auf Mitwirkung bei Entscheidungen, die Oberschicht schuldete im Gegenzug aber unbedingten Schutz (die Munt) vor Feinden. Und Wölfe empfand man damals als Feind, ebenso wie Bären und andere Großräuber.

Anders als in den frühen Jäger- und Sammlerkulturen konnte man in den mittelalterlichen Agrargesellschaften nicht ausweichen auf andere Nahrungsquellen. War die Ernte schlecht und / oder das Vieh getötet, ging es um die nackte Existenz: Eine gerissene Kuh konnte den Hungertod zumindest für die Schwächsten der Familie bedeuten, die Kinder und Alten. Es gab kein Sozialamt und HARTZ IV. Und Wölfe, das bescheinigt jeder wirkliche Wolfsforscher und Kenner, gehen bei der Jagd grundsätzlich den Weg des geringsten Widerstands, hoch intelligent und effizient, wie sie sind, die dachten und handelten damals so wie heute: Warum soll man sich an flinken, cleveren Wildtieren abbalgen, wenn man die dumm gezüchteten Proteinbomben direkt nebenan und womöglich sogar noch eingezäunt präsentiert bekommt, ohne Fluchtmöglichkeit? Darum galt: Wer als Herrscher damals nicht diese riesigen Wolfsjagden organisierte und durchführte, galt als schlechter Herrscher. Auch wenn die Presse damals noch nicht erfunden war – das sprach sich rum, und auch die Kirche machte Druck, nicht zuletzt auch aus Sorge um ihren Zehnten.

Was weiter zum Teil, aber eben auch nicht vollständig stimmt, ist die Bemerkung des Herrn Wörner: „Die Wölfe regulieren nicht die Anzahl der Rehe, sondern die Rehe die Anzahl der Wölfe.“ Eine unzulässige Pauschalierung mehr, aber in diesem Fall kann man´s sogar noch gelten lassen, obwohl Wölfe keineswegs ausschließlich auf Rehe spezialisiert sind. (http://www.ein-jagdmensch.com/die-viel-zitierte-raeuber-beute-beziehung/) Sie nehmen halt das, was am bequemsten erreichbar ist. Eben das Muffelwild. Aber das Muffelwild gehört für die Puristen der „Bewegung“ hier eh nicht hin, es hat´s verdient, ausgerottet zu werden, und wenn die Viecher dazu noch so dämlich sind, sich ausrotten zu lassen: Bitte schön. Siehe das Sikawild im Arnsberger Wald.

Jetzt könnte man sagen: Ist schon richtig, was haben Neozoen hier verloren? Nur: Warum machen wir dann so ein Aufhebens mit unseren Hasen, den Schwalben, dem Rebhuhn, dem Fasan, der Wachtel, vielen Fledermausarten, vielen Greifvogel- und Eulenarten, dem Hamster!, den vielen Singvogelarten, dem Milan, dem Weißstorch, der Großtrappe? Die Liste ist längst nicht abgeschlossen, und sie alle sind Zuwanderer, Gäste auf Abruf, wenn man will. Sie sind erst „zugezogen“, nachdem der Mensch die dafür nötigen freien Landschaften geschaffen hat, mit Feldern, Hecken, Kleingehölzen (http://www.ein-jagdmensch.com/das-oekologische-gleichgewicht/). Sie haben sich sozusagen ins gemachte Nest gesetzt, gemacht von diesem Umweltzerstörer Mensch noch dazu. Nach dem streng puritanischem Verständnis dieser „Experten“ ist es also kein Verlust, wenn sie wieder verschwänden.

Man dreht sich´s halt so, wie´s gerade am besten passt. Was bei dem einen „Projekt“ gerade noch als todeswürdiges Verbrechen angeprangert wird, bekommt beim nächsten Spendenfeldzug sozusagen die heiligen Weihen, urbi et orbi. Der Zweck heiligt eben die Mittel. So wie hier en passant zugegeben wird, dass es doch streunende und wildernde Hunde gibt, was sonst rigoros abgestritten bzw. auf absolute Einzelfälle heruntergeredet wird. Leinenzwang für Hunde? Ist eigentlich gar nicht nötig; die tun nix ….. Man reibt sich ganz verwundert die Augen. Jedenfalls der Ahnungslose, der mit diesen Experten noch nie zu tun hatte.

.

Säusel- Berichterstattung

Was mir so unsäglich auf den Nerv geht bei der Säusel- Berichterstattung, ist die Tatsache, dass man die Menschen da draußen mit System, Verzeihung, bescheißt, dumm hält, ihnen die Wahrheit vorenthält, nur um irgendwelchen selbst ernannten Natur- Designern die Möglichkeit zu geben, ihre wirren Utopien zu inszenieren. Es ist ja nicht so, dass die nicht wüssten, was sie da in die Welt setzen. Da kommt folgerichtig die Frage auf: Warum tun sie´s dann? Ganz einfach: Geld und Hybris. Die Herrschaften haben mittlerweile abgehoben, schweben meilenweit über den Gefilden der gewöhnlichen Erdlinge, sind durch keinerlei Kontrollinstanz mehr gebremst. Die Politik? Die Abgeordneten sind so mit „wichtigen“, staatstragenden Themen beschäftigt, dass sie froh sind, wenn sie ihre Ruhe haben vor diesem lästigen Umwelt- und Naturgedöns. Und außerdem: Wir leben in einer Dienstleistungs- und Convenience- Gesellschaft. Lästige Dinge lassen wir gern erledigen. Warum sollen Politiker da eine Ausnahme machen beim Umwelt- Gedöns? Die lassen sich eben alles verabschiedungsreif servieren, abnicken, das nächste. Der Wähler? Zu 90 % Städter, denen geht das Thema sonstwo vorbei (außer im Urlaub, da möchte man natürlich mit irgendetwas Gefährlichem und Unangenehmen nicht behelligt werden). Die Medien, eigentlich die letzte vorgesehene Bremse bei sowas wie organisiertem Staatsversagen, der Grund, weswegen die so große Privilegien genießen? Längst ins Boot gezogen bzw. genauso dumm gemacht. Wenn man manchmal liest und sieht, was da so in scheinbar völliger Unschuld an Schwachsinn verbreitet wird, fragt man sich, was man gelernt haben muss, um derart an der Realität vorbei zu schreiben oder zu berichten. Also ist es für unsere „Experten“ gar nicht nötig, die Wahrheit zu sagen. Es ist eine oft zitierte, aber umso wahrere Weisheit: Die perfideste Art der Manipulation ist nicht die Lüge, sondern das bewusste Unterdrücken von Information, die nicht ins sorgfältig gemalte Bild bzw. zum erstrebten Ziel passen.

.

Die Wahrheit und die Folgen

Denn wenn man das tun würde, also die Wahrheit sagen, siehe oben, wäre z. B. der Freizeit- und Wandertourismus da, wo es Wölfe gibt, in unserem verängstigten und sicherheits- fixierten Deutschland ganz schnell zu Ende. Komplett. Die Deutschen haben nicht die Nerven der Russen, der Rumänen, der Kanadier, der US- Amerikaner, die mit Wölfen ganz entspannt umgehen. Die wissen, dass die gefährlich sein können und nehmen das in Kauf, nach dem Motto: „Ja und? Das Leben ist gefährlich.“ Vor allem verhalten sie sich danach. Und sie akzeptieren einfach, dass es den einen oder anderen Toten gibt, das ist nun mal so, wenn man unbedingt Wildnis haben will, wo gehobelt wird, fallen Späne, umsonst ist der Tod. Nur ganz nebenbei: Die bejagen die aber auch.

Und in Deutschland? Auf eines ist Verlass, wie auf die Steuern: Die Deutschen, in der Mehrheit eine ganz seltsame Mischung aus überzeugten Romantikern und gleichzeitig gnadenlosen Rosinenpickern, werden rabiat auf die Barrikaden gehen und den sofortigen Totalabschuss fordern, wenn auch nur ein Mensch von einem Wolf getötet wird; dann hat die Romantik und Wolfskuschelei auf der Stelle ein Ende. Das ist das Ergebnis der jahrzehntelangen Beschallung und Erziehung zur Unmündigkeit, des Totalverlusts der Fähigkeit, für sich selbst Verantwortung zu übernehmen. Es gibt ein Problem? Schlaft weiter …. Wir machen ein Gesetz dagegen …

Was dazu kommt, ist die kritiklose Kolportiererei des abstrusen, widersprüchlichen Getues durch die Medien. Wo NABU, BUND dransteht, das kann nicht schlecht sein, vor allem muss es wahr sein. Ipse dixit. Wenn die Grünen die Umwelt und deren Regeln nach ihrem Gusto umgestalten, dann müssen die Recht haben, schließlich sind sie die Grünen. Da braucht man nicht kritisch zu prüfen, zu recherchieren, z. B., ob das denn stimmt, was die einem da erzählen. Kritisches Herangehen heben wir uns für die üblichen Verdächtigen auf, zum Beispiel die Jäger, und da ziehen wir dann richtig vom Leder, vor allem mit Empörung. Zumindest die üblichen Seitenhiebe aber müssen immer sein. Der Wolf jagt nicht auf Trophäen ….

In den Kontext passt auch einmal mehr das Bild im Artikel: Kuschelige Wolfsbabies. Ach wie süüüüüß! Wie kann man denn so lieben Tierchen Böses unterstellen? Da kann man nur die nächste Wolfspatenschaft übernehmen. Für 100,00 €, ohne jede Kontrolle, was mit dem Geld passiert. Aber das ist egal, denn das gibt so ein gutes Gewissen. Nur dass die Schäfer z. B. das ein bisschen anders sehen, will kein Mensch wahr haben. Wenn man´s denn ernst meinte mit dem Titel „Weder Schmusetier noch reißende Bestie“, also pro und contra, siehe oben – warum zeigt man dann nicht gleichzeitig auch so ein Foto wie das hier unten? So ähnliche Bilder gibt´s die Masse, denn Wölfe sind bei der Jagd alles andere als zimperlich. Nur passt das nicht zum sorgsam aufgebauten Kuschel- Image, und deshalb soll sie niemand sehen.

14-05-28-Wolf-Hirsch

Alles in allem zitiere ich noch einmal aus einem meiner Beiträge (http://www.ein-jagdmensch.com/was-tun-wenn-ein-wolf-dasteht/):

Ich bin Jäger, und ich freue mich auf die Zeit, wo ich keine Hunde mehr im Revier finde, alle Katzen endlich zu Hause bleiben und wenn, dem groooßen bööösen Wolf sei Dank, auch die Mountainbiker, die Geocacher, die Pilzesucher immer weniger werden. Ich habe nur was dagegen, wenn man die Bevölkerung und Leser nicht nur nicht aufklärt, sondern im Gegenteil noch bewusst belügt. 2) 

.

Die öffentliche Debatte und die Akzeptanz

Wenn nur das, was ich hier an Fakten anführe, der breiten Öffentlichkeit kenntlich und klar gemacht würde, dann wäre die Debatte eine andere, nämlich ehrlich. Weil möglichst umfassende Information die unbedingte Voraussetzung dazu ist, dass man sich überhaupt ergebnisorientiert an einer Debatte beteiligen kann. Damit aber sehen die Weltgestalter ihr Geschäftsmodell gefährdet, sie trauen dem informierten Bürger nicht nur nicht über den Weg, nein, er ist ihr ideologischer Todfeind. Deshalb haben sie sich mit dieser Weichspül- Propaganda über viele, viele Jahre diese Freaks herangezogen, die die Welt für eine riesengroße Disney- Kulisse halten und die Realität in weiten Zügen gehorsam völlig ausblenden.

Das zu ändern, hieße dicke Bretter bohren und wäre eigentlich Sache kritischer Medien. Das wäre mühsam, aber dann hätten wir das Ergebnis, dass der Wolf wirklich ankommen könnte, für den Bürger im vollständigen Bewusstsein dessen, was im Einzelfall die Folgen sein können. Dann hätten wir zumindest in diesem Bereich, Natur und Umwelt, wieder den mündigen Bürger, der selbst ein realistisches Bild von der Welt hat und sie sie sich nicht dauernd von irgendwelchen Gurus, dazu  bar jeder Sachkenntnis, erklären lässt.

Genau das aber kann NABU, BUND und wie sie alle heißen auf keinen Fall gebrauchen. Denn dann wären sie überflüssig, sie wären schnell entzaubert, würden als das wahrgenommen, was sie sind, als reine Gewerbetreibende, das lukrative Geschäftsmodell wäre Makulatur (http://www.ein-jagdmensch.com/der-nabu-fordert/). Man schaue mal auf die Gehälterstruktur an den Spitzen dieser „gemeinnützigen Vereine“, auf die Irrsinns- Umsätze, die erzielt werden, auf die vielfältigen Verschachtelungen, die Tochterfirmen und Stiftungen. Das bringt enormen, aber in der Öffentlichkeit nicht wahrgenommenen politischen Einfluss und damit Macht. Man sitzt in allen Gremien, an allen Tischen und entscheidet mit, zu nahezu jedem politischen Thema, ohne jede politische Legitimation – Millionen an „Ausgleichszahlungen“ an irgendwelche Stiftungen inbegriffen, im Gegenzug mit dem Versprechen, dann natürlich die bereits angekündigte Verbandsklage gegen dies und das zu unterlassen. Denn das Modell kostet Geld, und nicht wenig, und mangels eigener Wertschöpfung müssen Spender und der Steuerzahler ran. Genau deswegen müssen die Verhältnisse, so wie sie sind, um jeden Preis erhalten werden.

Wesentliche Voraussetzung für diesen eigentlich unglaublichen Zustand ist aber ein freundliches Bild in Presse, Funk und Fernsehen, fundamental wichtig vor allem die kritiklose und eins zu eins erfolgende Wiedergabe der gesendeten „Botschaften“. Nur: Es ist ein himmelweiter Unterschied, ob ein Bürger diese Botschaften im NABU- Mitteilungsblättchen oder in der Tageszeitung liest. Dem einen unterstellt er Parteinahme, was völlig in Ordnung ist, schließlich drucken die ja ihre Blättchen selbst. Was anderes ist es, wenn das Ganze dann im Fernsehen verbreitet wird, in der Tageszeitung steht. Damit bekommt das in den Augen der Bürger den amtlichen Segen. Na ja, die können ja nicht im Unrecht sein, es steht ja in der Zeitung. Und sogar die BILD schreibt´s doch.

Merken Sie was? Der Bürger setzt eigentlich voraus, dass die Medien kritisch sind. Er geht davon aus, und er zahlt ja auch dafür. Auch wieder so ein klassischer Irrtum ….

.

Kirchveischede, 13. Juli 2016

.

Manfred Nolting

Ein Jagdmensch

.

1) Professor Dr. Kurt Kotrschal studierte Biologie in Salzburg, schloss sein Diplomstudium 1979 ab, wurde 1981 promoviert und 1987 habilitiert. Er hat eine Professur an der Universität Wien, Fakultät für Lebenswissenschaften, Department für Verhaltensbiologie. Er beschäftigt sich mit hormonalen und kognitiven Gesichtspunkten sozialer Organisation sowie der Erforschung der Mensch-Tier-Beziehung, insbesondere der Beziehung zwischen Mensch und Hund. Seit Juli 1990 leitet Kotrschal als Nachfolger von Konrad Lorenz die Konrad Lorenz Forschungsstelle in Grünau im Almtal.

Kotrschal wurde besonders durch die Erforschung und Zuschreibung charakterlicher Eigenschaften von Tieren bekannt. Im Jahr 2008 hat Kotrschal das Wolf Science Center mitbegründet, welches zuerst in Grünau im Almtal angesiedelt war und sich seit 2009 in Ernstbrunn befindet.

.

2) Ähnliches gilt übrigens für die Wisente hier im Sauerland. Ich habe bereits im September 2015 (http://www.ein-jagdmensch.com/von-woelfen-und-wisenten/) geschrieben, dass es über kurz oder lang Probleme geben wird. Dass das so schnell passiert, habe ich nicht gedacht. Kotrschal übrigens schreibt witzigerweise dazu: „In US- Nationalparks kommt es nicht selten vor, dass Menschen durch ach so zahme Bisons verletzt werden oder sogar ums Leben kommen, wenn sie die großen Wildrinder partout zwischen den Hörnern kraulen wollen.“ Nur hat die Spaziergängerin hier im Sauerland noch nicht mal das versucht, sie ist einfach nur spazieren gegangen. Es war unbeschreiblicher Dusel, dass da nicht mehr passiert ist. Und das unsägliche Getue wird weitergehen, jede Wette. So lange, bis der GAU da ist. 

.

Dieser Beitrag wurde unter Jagd + Naturschutz, Stilblüten aus der Tagespresse, Zum Wolf abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Kommentare zu „Weder Schmusetier noch reißende Bestie“

  1. Ronald Braun sagt:

    Danke Manfred!!!
    Es wäre wirklich an der Zeit, das solche Dinge auch da gelesen (wenn möglich auch noch verstanden) würden, wo diese Information fehlen!!!!

  2. Wolf S. sagt:

    Nahmd,

    die englische Wikipedia enthält Seiten zu diesem Thema:

    https://en.wikipedia.org/wiki/Wolf_attacks_on_humans
    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_wolf_attacks

    Natürlich™ gibt es keine entsprechende Seiten in der PC-verseuchten deutschen Wikipedia.

  3. Anna M. sagt:

    Zitat aus Wolf nein Danke zu dem ArtikelderWAZ-Gruppe, der mir die Augen geöffnet hat. Es schadet bestimmt nichts, wenn dieser Post auch andere Personenkreise erreicht.

    “ Ich kann schon spucken, wenn ich die Zeile lese:„Wer hat Angst vorm bösen Wolf“. Dann weiß ich – und ihr, die Leser von WND, – dass die Realitätsfernen (besonders die POLITIKER) gar nichts kapiert haben. Es geht nicht darum, dass der Wolf vielleicht Menschen fressen könnte; es geht nicht darum, dass 1 % Nutztiere gefressen werden; es geht darum, dass sich der Wolf in unserer Kulturlandschaft das holt, was er gerade möchte. Er hält zwischen unseren Häusern und auf den Terrassen nach Fressbarem Ausschau. Mülltonnen, Katzen- und Hundefutter, sogar Wildschweinschwarten nahm er sich kürzlich. Und wenn die Wölfe mit der Erwartungshaltung ‚Mensch + Futter‘ auf den Spuren der Menschen wandeln, dann wird es gefährlich!
    Genau das passiert zum Einen in Sachsen, wo Touristenströme in die Wolfsgebiete ziehen, nach Losung suchen und sich über einen Haufen freuen, den sie selber von einem Haushund nicht auf dem Grundstück haben möchten. Diese Wölfe wissen, dass der Mensch ihnen nichts antut.
    Dadurch erlernen die Wölfe, dass der Mensch zu ihrem Habitat dazu gehört. Und das Habitat der Wölfe ist eigentlich der Wald! Experten betonen immer wieder, der Wolf brauche keinen Wald, sondern er komme mit der Kulturlandschaft bestens klar. Habituierung geht nicht von Wurstbroten aus, es sind unsere Haustiere, die ihren Geruch verströmen. Egal wo sie stehen – geschützt oder ungeschützt – oder gar im Stall. Durch Stallventilatoren wird er Tiergeruch weit verbreitet. Die Witterung nach Essbarem lässt den Wolf der Nase nach in die Dörfer laufen. Je höher und je besser die Nutztiere geschützt werden, desto schwerer wird er es haben. Aber wird sich nicht davon trollen, denn Wölfe geben nicht auf. Sie werden im jagenden Rudel – denn dies ist wovon NIEMALS gesprochen wird! – sich das nehmen, was sie mit möglichst geringem Aufwand im Dorf, und somit nahe am Menschen, erbeuten können.
    Hat es auch der LETZTE jetzt endlich KAPIERT!?!
    Seid froh um jedes ungeschützte Tier – könnte man auch sagen“ Zitat Ende

    https://www.facebook.com/Wolf-nein-Danke-1529479097329979/

    Ich wohne auf dem Dorf. Ich habe es jetzt erst richtig verstanden.Sch….öne Aussichten
    Anna M.

  4. I. Mueller sagt:

    Lesenswert? Nun ja. Ich halte von dem Artikel nicht ganz so viel. Es liest sich fast wie vornehmer Kuschler-O-Ton, nur in gespiegelter Art und Weise. Ich halte nicht sehr viel von Jägern, da ich so einige persönlich kenne und da uns nicht 1, nicht 2, nein, ganze 3x Schafe erschossen wurden, weil jemand sie in der Dämmerung für Rehwild hielt. Weitere Vorfälle, und deren nicht wenig, lasse ich außen vor. Dieser Herr wird mir sofort unsympathisch, als er meint mit den Wölfen zu jagen. Soweit so gut, aber dann kommt die Aufzählung in welchen Ländern. Zählt es zu dem berühmten Auftrag eines DEUTSCHEN Jägers „die Hege und Pflege“ in Russland, USA und Kanada auszuüben? Mit Verlaub, das ist für mich reine Prahlerei, bzw, Egoismus mit Trophäen-Drang („Wer hat – der kann“). Dass die „Naturschutz“-Vereine keine Engel sind, wissen wir inzwischen alle. Das Selbe möchte ich über einige Jäger berichten. Ich sehe diese Reaktion rein als „Heimzahlung“ gegen über der Berichterstattung über Waidmänner. Selbstverständlich ist einiges Wahres darin, aber als DEN Bericht möchte ich dies nicht bezeichnen.

  5. Manfred Nolting sagt:

    Ich habe keine Probleme damit, wenn jemand anderer Meinung ist. Nur muss man das möglichst auch belegen. Wenn Ihnen tatsächlich 3 Schafe erschossen wurden, dann gehe ich davon aus, dass Sie bei dem herzlichen Verhältnis, das Sie offensichtlich zu Jägern haben, auch entsprechende Strafanzeige erstattet haben. Es gibt keinen besseren Weg, einen Jäger um den Jagdschein zu bringen. Da das hier nicht erwähnt wird, vermute ich mal: Es gibt keine Schafe, es gibt keine erschossenen Schafe, und I. Müller ist im NABU. Oder BUND. Oder beides? Und fühlt sich ein wenig bloßgestellt? Am Weltbild gerüttelt? Ich finde das, mit Verlaub, ein bisschen sehr durchsichtig. Ich lasse mich aber gern vom Gegenteil überzeugen. Da gäbe es dann ja Aktenzeichen o. ä. Ich wäre mal gespannt.

    • Raimund Rothlübbers sagt:

      Sorry, aber jemand der den “ versehentlichen“ Abschuss von 3 Schafen einfach so in Frage stellt, wird sicher auch nicht zugeben, dass auch Jagdhelfer oder einfache Treckerfahrer, durch “ Jäger“ getötet wurden.
      Also, ich kann Sie nicht ernst nehmen!!

  6. MH sagt:

    Hier sehen wir einmal mehr das wesentliche Problem:

    Nicht aus Unkenntnis, sondern wider besseres Wissen werden solche Aussagen getätigt. Das Ziel dieser Desinformation ist klar. Aber kann es denn wirklich sein, daß es noch Leute gibt, die solche Räuberpistolen glauben? Es ist leider wie im Radio: Oft genug gespielt, kann man bald jedes Liedchen mitsummen.

    In Niedersachsen hat man im Fall des Wolfs „Kurti“ zum ersten Mal die Notbremse gezogen. Das arme grüne Ministerium, was hat es sich anhören müssen. Aber dort wußte man genau: Kommt ein Mensch zu Schaden, werden die Wolfskuschler allesamt hinweggefegt.

  7. Manfred Nolting sagt:

    Die reine, einfache Behauptung ohne Begründung und jeden Beweis ist ein sicheres Mittel, um der Massenseele eine Idee einzuflößen. Je bestimmter eine Behauptung, je freier sie von Beweisen und Belegen ist, desto mehr Ehrfurcht erweckt sie. Die religiösen Schriften und die Gesetzbücher aller Zeiten haben sich stets einfacher Behauptungen bedient. Die Staatsmänner, die zur Durchführung einer politischen Angelegenheit berufen sind, die Industriellen, die ihre Erzeugnisse durch Anzeigen verbreiten, kennen den Wert der Behauptung.

    Die Behauptung hat aber nur dann wirklichen Einfluss, wenn sie ständig wiederholt wird, und zwar möglichst mit denselben Ausdrücken. Napoleon sagte, es gebe nur eine einzige ernsthafte Redefigur: die Wiederholung. Das Wiederholte befestigt sich so sehr in den Köpfen, dass es schließlich als eine bewiesene Wahrheit angenommen wird.

    le Bon, Gustave: Die Wirkungsmittel der Führer, aus: Psychologie der Massen, Stuttgart 1957;

    Gustave Le Bon (* 7. Mai 1841 in Nogent-le-Rotrou; † 13. Dezember 1931 in Paris) gilt als Begründer der Massenpsychologie.

  8. Wolf- Rüdiger Heidemann sagt:

    Ich finde es bezeichnend wenn „Jäger“ versuchen, ihnen unangenehme Berichte mit Polemik zu beantworten.

    Sollte da Jagdneid der Grund sein?

  9. Manfred Nolting sagt:

    Unangenehm …. Herr Heidemann, was soll mir an erklärten Sprechblasen unangenehm sein? Außer dass einem Sprechblasen per se immer auf den Geist gehen, mangels Masse. Ich hab´s ja auch geschafft, das in zwei Stunden zu widerlegen. Aus dem Gedächtnis. Da frage ich mich, „Wolf“- Rüdiger Heidemann: Wer ist denn hier polemisch? Auf der einen Seite glasklare Berichte von wirklichen Experten, empirisch ermittelt, unterfüttert mit klaren Beweisen – auf der anderen Seite Erzählungen von selbst ernannten „Experten“, nicht nur mit nichts belegt, sondern auch klar widerlegt. Ich denke, da brauchen wir nicht lange zu überlegen. Ich persönlich würde mich freuen über substantiierte Kommentare. Die könnten z. B. so aussehen: „Tut mir leid, Herr Nolting, Sie haben unrecht, weil ….“. Und dann Belege oder nachvollziehbare Argumente. Da kommt leider nichts. Nur beleidigte Attitüde. Und das mit dem „Jagdneid“ ist sowas von abgedroschen ….

  10. Manfred Nolting sagt:

    @ Raimund Rothlübbers: Ich habe gar nichts in Frage gestellt. Ich habe I. Mueller lediglich gebeten, ihre empörten Anklagen zu belegen. Ist doch so einfach: Aktenzeichen ihrer Anzeigen nennen, dann kann jeder Jäger das nachprüfen, und dann kann man auch verbandsintern dagegen vorgehen. Denn eines ist sicher: Wenn I. Mueller auch nur ein Schaf totgeschossen worden wäre, wäre nichts so sicher wie eine Anzeige gewesen, so herzlich zugeneigt sie den Jägern offensichtlich ist. Ich meine: Ich kann ja auch nicht hergehen und I. Mueller Steuerhinterziehung oder Kindesmissbrauch vorwerfen, ohne dass ich Belege anbringe. Ich finde, dass ich hier einigen Leuten ganz empfindlich auf den Fuß getreten habe, wenn ich so die Kommentare sehe: Keine Gegenargumente in der Sache, aber jede Menge beleidigtes Getue am Thema vorbei.

  11. Manfred Nolting sagt:

    Bestätigung für was, Herr Rothlübbers? Für Ihr beleidigtes Getue, weil Sie keine Antwort mehr wissen? Noch einmal: Es wäre doch so einfach: I. Mueller gibt die Aktenzeichen für ihre Anzeigen an, wir können das hier verifizieren, dann können wir verbandsintern die entsprechenden Maßnahmen einleiten. Was spricht denn dagegen? Wollen Sie die Justiz behindern? Warum?

  12. Katrin Fischer sagt:

    Tut mir gar nicht leid, Herr Nolting, Sie haben recht…
    Ihre Schreiberei macht mir (als Nicht-Jägerin) Spaß, schon, weil Sie mir meine etwas unkritische Anhimmelei der Naturschutzverbände ziemlich vermiest haben!
    Irgendwie mag ich (anständige!) Jäger – weil mir die Biographie eines Wildschweines auf meinem Teller besser erscheint als die der meisten Hausschweine.
    Waidmannsheil!

  13. Manfred Nolting sagt:

    Danke, das hört man gern, Frau Fischer. Bleiben wir also, was wir sind: Naturschützer ohne Scheuklappen, aber mit der Fähigkeit, selbst zu denken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *