Die Quattrokopter, die Griechen und die Bayern

.

Die Quattrokopter, die Griechen und die Bayern

.

Ich hab´ gerade einen Beitrag gelesen über „Quattrokopter“ beim Einsatz zur Kitzrettung. Infrarot- Kameras inclusive. Find´ ich gut. Gestolpert bin ich über die Worttrennung. „Quattro- Kopter“. Da gibt´s dann noch die Heli-Kopter, die Archä-Opterixe und so fort….

Ich hab´ gedacht, wo ich schon mal „am Stänkern dran bin“ (Ruhrpott- Slang, ich komm´ daher, aus Huckarde, wie jeder weiß): Im Anschluss an die Bemerkungen zur „Klimaerwärmung“ steige ich jetzt mal hier ein.

Es geht mir auf die Nerven, ehrlich gesagt. Da wird permanent der Quattro-kopter, der Heli-kopter, der Archae-opterix zitiert – und eben falsch getrennt. Genauso nämlich werden sie immer ausgesprochen, selbst von Altsprachlern und Wissenschaftlern. Da staunt man, ehrlich gesagt.

Ich meine, ich habe mit dem Altgriechischen nicht viel am Hut. Ich hab´s nie gelernt. Aber ich war irgendwann neugierig und hab´ mir die rudimentären Dinge beigebracht. Dass Griechisch zu den indogermanischen Sprachen zählt, zum Bleistift. Und da bin ich dann auf das griechische Wort „pteros“ gestoßen. Ich meine, gerade das (Alt-) Griechische zeichnet sich dadurch aus, dass es viele Worte hat, die mit zwei Konsonanten beginnen. Pteros. Der Flügel. Pterix – der Geflügelte. Oder, wie die Griechen das sehen, der Vogel. Ehrlich gesagt, gefällt mir das. Da ist System drin.

Wenn man das jetzt weiterverfolgt, kommen wir bei „Archae-Opterix“, was kein Schwein versteht, auf einmal auf den „Archaeo- Pterix“, den „alten Vogel“ (gr. „archaeo“ = alt, „pterix“, der Vogel). Und beim „Heli-kopter“ auf den „Heliko-Pter“. Von „helikos“, rund, und „pteros“, Flügel.“ 1) Ein Rundflügler also. Jetzt fällt der Groschen beim normalen Mitteleuropäer, das kann man nachvollziehen, das macht Sinn. Das muss auch irgendwas mit Helios, der Sonne, zu tun haben, weil sie rund ist. Könnte ich mir vorstellen, aber ich werde jetzt auf meine alten Tage nicht mehr anfangen, altgriechisch zu studieren. Obwohl sich´s lohnen würde.

Eines steht fest: „Archäopterix“ auszusprechen wie „Archä- Opterix“, das ist so, als würde man das schöne deutsche Wort „Arschloch“ wie „Arschl- Och“ zum Besten geben. Wobei ich glaube, die Bayern hätten das wenigste Problem damit, rein phonetisch und von der Artikulation her, meine ich. Eichhörnchen – Oachkatzel, das sagt alles. Die sind einfach locker. Vielleicht liegt´s daran, dass die Wittelsbacher mal griechische Könige waren.

Die Griechen haben was. Nicht nur Finanzprobleme. Die haben auch eine tolle Sprache. Und sie sind sprachlich eng verwandt mit den Bayern, wie man sieht.

.

Kirchveischede, 18. Juli 2015

.

Manfred Nolting

Ein Jagdmensch

.

1) Quattro- Kopter kann man nicht übersetzen. Weil „quattro“  = „vier“ lateinischen Ursprungs ist und das Wort Quattro- Kopter eben den o. a. Fehler einfach von vornherein mit einbaut. Eigentlich müsste das Ding also Quattro- Pter heißen. Vierflügler. Das setzt sich nie durch, die Leute haben einfach zu sehr den „Kopter“ auf dem Schirm. 

Dieser Beitrag wurde unter Cum grano salis veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.