Ein Tipp unter Freunden

.

Ein Tipp unter Freunden

.

Ich habe lange überlegt, ob ich das hier reinstellen soll, weil ich eigentlich nur Beiträge zur Jagd und zu aktuellen gesellschaftlichen Themen hier poste; Werbung ist also nicht mein Ding, weil ich meine Seite strikt kommerzfrei halten will. Aber ich verdiene ja nichts daran, also keine Provision oder vergleichbare Zuwendungen, und damit ist es keine Werbung, ich kann meinem Grundsatz treu bleiben. Andererseits weiß ich aus meinem Umfeld, wie schwierig es gerade für junge Jäger ist, mal Jagd, Urlaub und Familie zur allseitigen Zufriedenheit und erschwinglich unter einen Hut zu bekommen. Deswegen gebe ich mir einen Ruck: Mal ein Beitrag in Sachen Jagd- Urlaub!

Zur Vorgeschichte: Ich habe in alten Zeiten gut ein Jahr lang in Franken gewohnt und gearbeitet, seitdem mag ich Land und Leute. Als ich dann vor drei Jahren mal wieder an einen Jagdurlaub gedacht habe, einfach mal raus, ohne Stress, richtig ruhig, ohne großes Bohei, so wie ich es mag, kein Zwang, rausgehen, wenn ich Lust dazu habe, tagsüber viel lesen und meine Ruhe haben – da habe ich dann gedacht: Warum nicht mal Franken? Und bin dann in Marktrodach gelandet, genauer gesagt in Waldbuch, bei Roswitha und Reinhard Heil und ihrem Biohof.

Ganz kurze Beschreibung: Fünf tolle Ferienwohnungen zu zivilen Preisen, mit allem Zipp und Zapp, Internet- Anschluss, die Hofanlage mit mehreren ruhigen Sitzecken, Kneipp- Tretbecken, Grill- Ecke, Salzgrotte, ein rustikal- gemütlicher Gastraum – und der Clou: Der Hof liegt mitten drin, rings herum ca. 700 Hektar Revier! Da braucht man noch nicht mal ein Auto, das geht zu Fuß. Was den Vorteil hat, dass das Auto der nicht jagenden Familie zur Verfügung steht.

Kleinparzellige Ackerflur auf der westlichen Seite, mit Heckenreihen, Kleingehölzen, voller Reh- und Niederwild (Reinhard hat sich auf den Anbau von Saatgut spezialisiert, also Emmer, Einkorn, Dinkel usw., diese alten Sorten, deswegen braucht der diese riesengroßen Schläge nicht.) Auf der östlichen Seite geht´s steil hoch, fast nur Wald – und voller Sauen!! Dazu noch Reviereinrichtungen vom Feinsten – was will man mehr? Wild bergen, versorgen – Hilfe gibt´s unbürokratisch, Wildbret kann übernommen werden. Preislich kommt man auch beim Jagen bestens klar. Ich will damit sagen: Der Urlaub ist auch für Otto Normalverbraucher, sprich die junge Familie mit Kindern, das Rentner- Ehepaar, zu stemmen. Ein Hund ist kein Problem, wobei vorausgesetzt wird, dass der Vierbeiner gesellschaftsfähig ist.

Ein Hinweis: Das ist nichts für Leute, die Hully- Gully brauchen, mit Disco und jeden Abend Party. Aber Jäger sind sowieso nicht so gepolt. Kultur, Sehenswürdigkeiten und sonstige Unterhaltung gibt´s rundherum, jeweils ein paar Kilometer entfernt sind Bayreuth, Bamberg, Nürnberg, Würzburg, alles nicht weit weg. Ich hab´s genossen. Ich wollte eigentlich dieses Frühjahr wieder hin, schaffe es aber einfach nicht. Deswegen gebe ich den Geheimtipp jetzt mal weiter. Also: Wer sich mal schlau machen will: http://www.biohof-heil.de/ und einfach mal anrufen. Sind wirklich nette Leute!

Wie gesagt, ich habe nichts davon, also keine Provision oder so. Aber ich finde, gute Sachen sollte man weiter empfehlen. Und vielleicht sucht der eine oder andere meiner Freunde und Leser hier ja gerade sowas.

Auf jeden Fall: Bestellt einen schönen Gruß von mir!

.

Kirchveischede, 11. Mai 2017

.

Manfred Nolting

Ein Jagdmensch

.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Reise + Urlaub abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Ein Tipp unter Freunden

  1. Manfred Nolting sagt:

    Es gibt ja ganz schön Resonanz! Als kleine Einführung in das, was Euch linguistisch erwartet:
    .
    Bidde dou dei Wäächala do ned bargn.

    I kumm sonst ned aus meina Eifoad naus odda nei!

    Fränkisch für:

    Bitte Einfahrt frei lassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *